Schon wieder ein Pickel? – Hier sind unsere Pflegetipps!

Was hilft gegen Pickel?

Die Haut ist das grösste menschliche Organ. Sie erfüllt viele wichtige Funktionen: Sie schützt vor Umwelteinflüssen und ist gleichzeitig ein Sinnesorgan für Liebe, Zärtlichkeit, Schmerz, Druck und Temperatur. Pickel-Haut braucht spezielle Pflege. So verhinderst du Narben und lässt die Haut heilen und gesundwerden. Viel Spass bei deiner Hautpflege!

  • Wasche Gesicht, Hals und Nacken morgens und abends mit warmem Wasser. Benutze dabei das Leucen Waschgel. Trockne das Gesicht gut ab – am besten mit einem rauen Frotteetuch. Das sanfte Peeling entfernt gleich die abgestorbenen Hautzellen mit und dein Gesicht fühlt sich schön weich an.
  • Trage danach Leucen-Gesichtswasser auf. Es wirkt erfrischend und belebend auf deiner Haut.
  • Creme dein Gesicht mit einer Tagescrème ein, damit es den ganzen Tag hindurch nicht austrocknet.
  • Achte auf genügend Schlaf, Bewegung und frische Luft. Das durchblutet deine Haut und lässt sie strahlen.
  • Du solltest Alkohol, Kaffee und vor allem Zigaretten meiden. Sie produzieren keine Pickel, aber verschlechtern dein Hautbild.
  • Mitesser und Pickel bloss nicht ausdrücken! Das kann zu unschönen Narben führen. Bei Pickeln im Gesicht solltest du den Leucen-Tupfer und einen Abdeckstift verwenden.
  • Eine gesunde Ernährung hilft ebenfalls, Hautunreinheiten gar nicht erst entstehen zu lassen. Achte auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung und trinke genug (ca. 2 bis 3 Liter Wasser pro Tag).

Mitesser sind ein bekanntes und sehr lästiges Übel. Zudem haben Pickel im Gesicht die unangenehme Eigenschaft, immer im falschen Moment aufzutauchen – so zum Beispiel vor der Party deiner Klasse oder vor einem wichtigen Date.
 

Unser Leucen-Notfallplan sieht so aus:

  • Gesicht mit dem Leucen-Waschgel reinigen und mit Leucen-Gesichtswasser klären
  • Tupfe danach dein Gesicht mit einem Frotteetuch trocken
  • Leucen-Tupfer auftragen, kurz einwirken lassen und dann mit dem Leucen-Abdeckstift (hell oder dunkel) deine Hautunreinheiten abdecken.

Die Ernährung hat auf das Spriessen von Pickeln grundsätzlich keinen wesentlichen Einfluss. Jedoch: Eine ausgewogene Ernährung unterstützt dein Wohlbefinden und somit auch dein Hautbild. Es ist zudem möglich, dass spezielle Lebensmittel bei dir einen schlechten Einfluss aufs Hautbild haben. Beobachte darum, ob du nach dem Essen von gewissen Lebensmitteln eine Verschlechterung des Hautbildes respektive mehr Pickel feststellst.

Der Jahreszeitenwechsel kann die Haut ebenfalls stärker fordern und verwirren. Darum gibt es in den heissen und in den kalten Monaten gewisse Dinge zu beachten, damit im Gesicht oder an anderen Stellen weniger Pickel auftreten.

Folgendes solltest du im Sommer beachten:

Das Sonnenbaden kann dein Hautbild verschlechtern. Der Talg der Haut kann durch die Bestrahlung der Sonne zu Pickeln führen. Reinige deine Haut darum täglich mit einem Waschgel (z. B. mit dem Leucen-Waschgel)! Anschliessend solltest du sie klären, beispielsweise mit dem Leucen-Gesichtswasser. Eine geeignete Sonnencreme schützt deine Gesichtshaut. Idealerweise benutzt du eine fettfreie Creme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 15.

 

Das kannst du im Winter gegen Pickel machen:

Trockene Heizungsluft, Schals oder Rollkragenpullover können deine Haut strapazieren. Sie trocknet so schneller aus. Wichtig: reinige deine Haut täglich mit dem Leucen-Waschgel und pflege sie zusätzlich mit einer Tagescreme.

 

Wichtig das ganze Jahr hindurch:

Alles, was die Haut und das Immunsystem stärkt, unterstützt den Kampf gegen Pickel. Das ist zum Beispiel: gesunde Ernährung, viel frische Luft, ausreichend Mineralwasser trinken und Fitness.

Kurz vor und während deiner Periode kann sich dein Hautbild zusätzlich verschlechtern. Jetzt nehmen die weiblichen Hormone ab – das Gleichgewicht zwischen den männlichen und weiblichen Hormonen ist für kurze Zeit gestört. Die Talgproduktion fährt hoch – was zu Mitessern führen kann.

Die Antibabypille kann das Entstehen von Hautunreinheiten beeinflussen. Du solltest sie allerdings nie nur wegen der Pickel und vor allem nur nach Konsultation deines Arztes bzw. deiner Ärztin einnehmen.